Kurzclips

Die friedliche Seite der G20-Proteste überwiegt: Polizei erlebt Welle der Solidarität

Der Eindruck nach den vielen Aufnahmen von schweren Ausschreitungen rund um die G20-Proteste am Wochenende täuscht, denn die große Mehrheit der Demonstranten war friedlich. Abseits der Randale von größtenteils schwarz vermummten, gewaltbereiten Demonstranten spielten sich rührende Szenen zwischen Polizisten und Demonstranten ab. Am Samstag ereignete sich zum Beispiel folgendes: Ein G20-Gegner und Polizist spielten am Rande der friedlichen Demonstration gemeinsam Tic Tac Toe.
Die friedliche Seite der G20-Proteste überwiegt: Polizei erlebt Welle der Solidarität

Auf einer Demonstration bejubelte die Protestmenge die Einsatzkräfte und dankte ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz gegen die Krawallmacher. Die Ausschreitungen haben die Stadt zusammengeschweißt. Unzählige Bürger beteiligen sich an Aufräumaktionen. Der Polizei schwappte eine Welle der Solidarität entgegen. In den sozialen Medien drückten hunderte Nutzer ihre Sympathie, ihr Mitgefühl und ihren Dank gegenüber den Einsatzkräften aus. Allen Hamburgern, deren Privateigentum durch die Krawalle beschädigt oder zerstört wurde, stehen heute Infomobile der Polizei zur Verfügung. Bürgermeister Olaf Scholz erklärte, dass niemand auf seinem Schaden sitzen bleiben solle. Auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte den Opfern Entschädigung zu.

Die Polizei erfährt massiven Zuspruch von Anwohnern nach ihrem unerschöpflichen Einsatz am Wochenende. Viele Polizisten waren so lange im Einsatz, dass einige auf Grund der Erschöpfung in Krankenhäuser gebracht werden mussten.

"Nicht ganz Hamburg hasst die Polizei" - Die Polizei sagt Danke:

Anwohner versorgen die Einsatzkräfte mit Kaffee:

Demonstranten bejubeln die Einsatzkräfte:

Deutliche Worte für die Polizei und gegen die Krawallmacher hatte auch Schauspieler Til Schweiger:

Polizist und Demonstrant spielen gemeinsam Tic Tac Toe:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team