Kurzclips

„Explosion“ auf Gelände der US-Botschaft in Kiew doch kein Terror-Akt

Letzte Nacht hat ein Unbekannter einen Sprengsatz auf das Gelände der US-Botschaft in Kiew geworfen. Die Polizei in Kiew ermittelte erst wegen eines mutmaßlichen Terroraktes. Mittlerweile sei der Verdacht aber ausgeräumt und der vermeintliche Terrorakt nur noch „grober Unfug“. Bei der Explosion wurde niemand verletzt. Die US-Botschaft erklärte via Facebook, dass es sich um einen kleinen „Spreng- oder Brandsatz“ handele.
„Explosion“ auf Gelände der US-Botschaft in Kiew doch kein Terror-Akt

Die Explosion ereignete sich wenige Minuten nach Mitternacht. Das Gelände der US-Botschaft ist weitläufig. Der Sprengsatz landete auf der großen Rasenfläche des Geländes. Die Spuren der Detonation sind relativ gering. Die Untersuchung am Tatort dauerte auch heute Morgen noch an. Laut ukrainischen Medienberichten, die sich auf Sprengstoffexperten vor Ort berufen, handelte es sich lediglich um einen selbstgebauten Feuerwerkskörper. Die US-Botschaft gab bekannt, dass sie den Vorfall nicht terroristisch einstufe.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.