Kurzclips

„Die Menschen wollen keine Mauern“: Litauen errichtet Grenzzaun zu Russland

Litauen hat mit dem Bau eines Zauns an seiner gemeinsamen Grenze mit Russland begonnen. Das Land grenzt an die russische Exklave Kaliningrad. Der russische Außenminister Sergej Lawrow nannte die Errichtung des Grenzzaunes ein russophobes Projekt.
„Die Menschen wollen keine Mauern“: Litauen errichtet Grenzzaun zu Russland

Er zeigte sich dennoch zuversichtlich. Während eines gemeinsamen Gespräches mit dem Kaliningrader Gouverneur Anton Alikhanow am Dienstag erklärte Lawrow: „Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Polen und Litauen gibt es eine Reihe von Projekten, die im Interesse der Kaliningrader Region durchgeführt werden. Es ist angenehm, dass trotz der russophoben Handlungen der Führer dieser Länder, die örtlichen Behörden, die an die Region Kaliningrad angrenzen, das direkte Interesse ihrer Bewohner sehen, weiter zu kommunizieren, statt Mauern zu bauen.“

Den ersten Zaunpfahl brachte symbolisch der litauische Innenminister Eimutis Misiunas in die Erde, während die Presse Fotos machte. Auch der Kommandeur des litauischen Staatsgrenzschutzdienstes, Renatas Pozela, war anwesend. Die Grenze zu Russland soll bis Dezember mit einem zwei Meter hohen Zaun versehen sein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.