Kurzclips

Neues Video zeigt verheerende Explosion einer 1.500-Kilo-Bombe an deutscher Botschaft in Kabul

Der afghanische Nachrichtensender „TOLO-News“ hat Aufnahmen von einer Überwachungskamera veröffentlicht, die die massive Explosion nahe der deutschen Botschaft in Kabul zeigen. Die Explosion war so massiv, dass die Identifizierung einiger Leichen wohl unmöglich ist, da sie in tausend Stücke gerissen wurden. Das erklärte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums, Mohammed Ismail Kawusi.
Neues Video zeigt verheerende Explosion einer 1.500-Kilo-Bombe an deutscher Botschaft in Kabul

Die Zahl der Toten ist mittlerweile auf 90 angestiegen. Rund 400 Menschen wurden verletzt, darunter mehrere Mitarbeiter der deutschen Botschaft. Laut Behördenangaben wurden 1.500 Kilogramm Sprengstoff verwendet. Die Botschaftsgebäude Deutschlands und des Iran wurden schwer beschädigt. Heute ist es in der afghanischen Hauptstadt zu schweren Protesten wegen des Anschlags gekommen. Die Menschen fordern den Rücktritt des afghanischen Präsidenten. Als sie zum Präsidentenpalast vordringen wollten, kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei. Sieben Menschen sollen infolge dessen getötet worden sein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.