Kurzclips

Wenn Raucher zusammenhalten: Lawrow und Zeman scherzen über Putin

Wladimir Putin und Sergej Lawrow trafen gestern mit dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman in Peking zusammen. Das Treffen fand am Rande des Wirtschaftsgipfels „Ein Gürtel, eine Straße“ statt. Zeman, offensichtlich gut gelaunt, war zu Scherzen aufgelegt. Neben dem Vorschlag „Journalisten zu liquidieren“ machte er in einer Protesthaltung deutlich, dass Putin das „Rauchen verbiete“. Der leidenschaftliche Raucher Zeman hoffe auf Unterstützung seines Leidensgenossen Lawrow.
Wenn Raucher zusammenhalten: Lawrow und Zeman scherzen über Putin

Putin entgegnete: „Ich kann das [Rauchen] einfach nicht empfehlen.“ Woraufhin Lawrow, dessen Protest gegen ein Rauchverbot im UN-Quartier in New York einst für Schlagzeilen sorgte, Zeman antwortet, dass nicht nur der Präsident, sondern die ganze Staatsduma das Rauchen verbieten würde.

Im Laufe des Gesprächs lehnte Zeman die Hilfe eines Übersetzers ab und stellte fest, dass „wir alle irgendeinen russischen Dialekt verstehen würden“ und unterhielt sich mit Putin auf Russisch. Als die beiden Staatsoberhäupter anschließend, begleitet von medialem Blitzlichtgewitter, den Raum verließen, machte Zeman dem russischen Präsidenten einen Vorschlag: „Es gibt zu viele Journalisten, wir sollten sie liquidieren.“ „Vielleicht nicht liquidieren, aber wir könnten einige von ihnen arbeitslos machen“, antwortete Putin schlagfertig.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.