Kurzclips

Lawrow: USA führen Propaganda-Kampagne gegen Russland, um zweifelhafte Ziele durchzusetzen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gestern, während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem finnischen Amtskollegen Timo Soini, Beweise der USA für eine „russische Bedrohung“ gefordert. Laut Lawrow wird Russland aller Todsünden beschuldigt, jedoch wurde bislang für keine der gemachten Anschuldigungen auch nur ein Fakt vorgelegt. Deshalb sehe er dies als reine Propaganda gegen Russland an.
Lawrow bei gemeinsamer Pressekonferenz mit finnischem Amtskollegen.

Solange diese angeblichen Fakten nicht vorgelegt werden, sieht Russland die Anschuldigung als reine Propaganda-Kampagne an, die zweifelhafte Ziele durchsetzen soll, erklärte er. Des Weiteren beschuldigte Russlands Außenminister die Regierung unter Barack Obama alles dafür getan zu haben, um die Beziehungen zwischen den USA und Russland zu unterminieren. Jetzt beobachte Russland, wie in Übersee wegen dieser angeblichen russischen Bedrohung interinstitutionelle Strukturen geschaffen werden. Diese sollen die russische Bedrohung untersuchen. Doch Fakten haben diese bislang nicht hervorgebracht.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.