Kurzclips

Dorfbewohner aus Syrien: „US-Raketen trafen unsere Häuser“

Die Bewohner des Dorfes al-Shayrat, in der Nähe der syrischen Luftwaffenbasis Shayrat, gaben an, dass der US-amerikanische Raketenangriff am Freitag Opfer unter Zivilisten verursacht und Häuser beschädigt hat.
Dorfbewohner aus Syrien: „US-Raketen trafen unsere Häuser“Quelle: RT

Neben einem Raketenkrater stehend berichtete einer der Dorfbewohner, Assad Al-Khodr: "Während des Angriffs der Shayrat Airbase, schlugen hier, 40 Meter von meinem Haus entfernt, Raketen ein, die diesen Krater verursacht haben".
Ein anderer Bewohner betonte auch, dass der Raketenangriff "Kinder und Zivilisten in Panik versetzt und riesige Schäden in diesem Dorf und in anderen umliegenden Dörfer verursacht hat".
Am Freitag berichtete der Gouverneur von Homs, Talal al-Barazi: "Nach den jüngsten Berichten führte der Angriff zum Tod von fünf Soldaten und neun Zivilisten sowie zur Verwundung von dreizehn Frauen und Kindern, die sich im nahe gelegenen Dorf Shayrat befanden."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.