Kurzclips

„Russische Aggression“: Großbritannien lässt über deutschen Hafen Panzer nach Estland verlegen

Rund 300 Militärfahrzeuge aus Großbritannien haben den deutschen Hafen in Emden erreicht, darunter „Challenger 2“ Kampfpanzer, Schützenpanzer und gepanzerte Fahrzeuge. Hinzu kommen Aufklärungsdrohnen. Sie werden für das britisch-geführte NATO-Kampfbataillon nach Estland gebracht.
Britische Militär-Fahrzeuge werden über Emden nach Estland gebracht.

Im Rahmen der NATO-Operation „Enhanced Forward Presence“ werden rund 800 britische Soldaten das 1.200-Mann starke Bataillon anführen. Das 5. Bataillon „5 RIFLES“ des britischen Infanterie-Regiments hat bereits am Freitag Estland erreicht. Die Soldaten schließen sich den bereits 200 stationierten US-Soldaten an. Weitere Truppen aus Dänemark und Frankreich sollen folgen. Die Soldaten sind nur 130 Kilometer von der russischen Grenze entfernt im Einsatz und sollen für fünf Jahre in Estland operieren. Es ist der erste britische, langfristige Einsatz entlang der russischen Grenze seit dem Ende des Kalten Krieges im Jahr 1991.

Die NATO-Operation wurde im Sommer 2016 wegen einer „möglichen russischen Aggression“ ins Leben gerufen. Dazu werden vier Kampf-Bataillone in Estland, Lettland, Litauen und Polen aufgestellt. Das Kampf-Bataillon in Litauen wird durch Deutschland geführt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.