Kurzclips

Wahlen in den Niederlanden: Rutte feiert seinen Sieg - Wilders bleibt zuversichtlich

Die niederländische Volkspartei für Freiheit und Demokratie unter Premierminister Mark Rutte hat die Parlamentswahlen deutlich gewonnen. Vor seinen Anhängern erklärte er, dass sein Land „Stop“ zum falschen Populismus gesagt hat. Die rechtspopulistische PVV unter Geert Wilder bleibt zweitstärkste Partei und gibt sich dennoch zuversichtlich.
Mark Rutte feiert prognostozierten Wahl-Sieg.

Via Twitter erklärte Wilders: „Rutte ist mich noch lange nicht los.“ Später warf er anderen Parteien vor, dass sie eine Menge der PVV-Standpunkte geklaut hätten. Da seine Partei an Sitzen zugelegt habe, versicherte er, dass der „patriotische Frühling“ nicht vorbei ist. Anders sieht das die niederländische Verteidigungsministerin, Janine Hennis-Plasschaert. Der Wahlsieg der VVD unter Mark Rutte zeige, dass auch Deutschland und Frankreich den Populismus besiegen können.

Mark Rutte sieht ebenfalls einen Umschwung nach dem Brexit und dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump: „Die ganze Woche über hatte ich Telefonate mit europäischen Staatschefs. Heute ist auch ein Abend, an dem die Niederlande - nach dem Brexit und nach den amerikanischen Wahlen – zum falschen Populismus „Stop“ gesagt hat.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.