Kurzclips

Sacharowa: „Es ist wie in Orwells '1984' - Kann die westliche Presse eigentlich noch tiefer sinken?“

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat die westlichen Massenmedien gestern auf Schärfste verurteilt. Die heutige Medienberichterstattung, bei der häufig die Berufsethik zu Gunsten der Produktion von falschen Anschuldigungen über Bord geworfen wird, erinnert sie an den großen Bruder im Roman von George Orwell „1984“. Dieser diente in dem Stück als Sinnbild des absolut totalitären Systems.
Sacharowa gibt Pressekonferenz in Moskau.

Die Massenmedien, allen voran die US-amerikanischen, betreiben laut ihr eine mediale Zerstörungskampagne. Sacharowas äußerte dies, nachdem westliche Massenmedien den US-Justizminister Jefferson Sessions in ein schlechtes Licht rückten, weil dieser es versäumt hatte, zwei Treffen mit dem russischen Botschafter in den USA während der US-Präsidentschaftskampagne bekanntzumachen. Sacharowa entgegnete: „Ich werde Ihnen ein militärisches Geheimnis verraten: Diplomaten machen ihre Arbeit und ihre Arbeit ist es, sich in einem Gastland zu vernetzen. Es steht überall geschrieben. Wenn sie nicht 'netzwerken' oder an Verhandlungen teilnehmen, dann sind sie keine Diplomaten.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.