Kurzclips

Rumänien: „Russische Aggression“ - NATO-Truppen trainieren zusammen mit ukrainischen Soldaten

Im rumänischen Smardan nahmen gestern etwa 500 Soldaten aus Bulgarien, Mazedonien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slowenien, den USA und der Ukraine an einer Militärübung teil. Ziel der Übung ist es die Interoperabilität der NATO und ihren Partnern in Osteuropa zu stärken. Während der Übung simulierten einen Infanterieangriff. Feindliche Positionen und zwei Hindernisse mussten sie auf ihrem Weg unter Einbezug von gepanzerten Fahrzeugen zerstören.
Soldaten über das Schießen im Gelände.

Mitte Februar haben 500 US-Soldaten ihren Einsatz in Rumänien angetreten. Sie sollen die Verteidigungsfähigkeiten des Landes stärken. Die Truppen kamen zusammen mit Panzern und weiterer Militärrüstung über einen Hafen an der Schwarzmeerküste an. Die Truppen sollen eine mögliche „russische Aggression“ abschrecken und im Ernstfall auf sie reagieren. Sie dienen außerdem der Sicherheit in der Schwarzmeerregion. Kritiker befürchten eine weitere Verschärfung der Spannungen zwischen Russland und der NATO.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.