Kurzclips

„Njet, Mr. Trump! Das hier ist nicht Russland“ - Bekannte Schauspielerin rastet bei Demo aus

Komödiantin und Schauspielerin Rosie O'Donnell hat gestern vor dem Weißen Haus in Washington eine wutentbrannte Rede gegen den US-Präsidenten Donald Trump gehalten. Die Moderatorin und enge Freundin von Popstar Madonna führte eine Demo an, an der etwa 200 Menschen teilnahmen. Viermal schrie sie Nein auf Russisch ins Mikrofon und warf Donald Trump Verbindungen zu Russland vor.
Komödiantin und Schauspielerin Rosie O'Donnell hält Wutrede gegen Donald Trump.

Mit der Demonstration wollten die Organisatoren erreichen, dass eine Untersuchung über die Russland-Verbindungen Trumps eingeleitet wird. O'Donnell machte Trump weitere Vorwürfe. Sie sagte, er hat sein ganzes Leben über „Frauen entwürdigt und gemobbt“ und wurde mehrfach wegen Vergewaltigung angezeigt. „Das ist die Tatsache, du Hengst! So werden wir ab jetzt vorgehen, niederschlagend und schmutzig, wie Donald Trump“, wetterte sie weiter.  

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.