Kurzclips

Kiew: Aufmarsch der Rechten - Rechtsradikale Organisationen veranstalten gemeinsamen Marsch

Ukrainische rechtsradikale Organisationen sind gestern zusammen unter dem Titel „Nationale Würde“ in Kiew aufmarschiert. Tausende Mitglieder und Anhänger des Rechten Sektors, des Asow-Bataillons und des Nationalen Korps haben sich beteiligt. Zu dem Marsch kommt es nur wenige Tage, nachdem sich die tödlichen Proteste auf dem Maidan zum dritten mal jährten.
Rechtsradikale in Kiew

Der Marsch galt als Protestaktion gegen die Regierung. Die rechtsradikalen Organisationen fordern einen härteren Umgang mit Russland und den „pro-russischen Separatisten“ in der Ostukraine. Außerdem wollen sie, dass die ukrainische Regierung der Korruption ein Ende setzt. In diese soll sie selbst, nach den Marsch-Organisatoren, im höchsten Maße verstrickt sein.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.