Kurzclips

USA: „Blankziehen für mehr Transparenz“ - Hunderte zeigen Trump demonstrativ ihren Allerwertesten

In Chicago ist am Sonntag ein sehr ungewöhnlicher „Flash-Mob“ veranstaltet worden. Um den US-Präsidenten Donald Trump zur Offenlegung seiner Steuererklärungen zu bewegen, erklärten sich hunderte Menschen bereit, die Hosen runterzulassen. Am Versammlungspunkt zogen die Teilnehmer zeitgleich blank und streckten ihre Allerwertesten in Richtung des Trump Towers in Chicago. Trump ist der erste US-Präsident in über 40 Jahren, der seine Steuererklärungen nicht freigegeben hat.
USA: „Blankziehen für mehr Transparenz“ - Hunderte zeigen Trump demonstrativ ihren Allerwertesten

Das genaue Vermögen des Milliardärs ist unbekannt. Im Wahlkampf weigerte sich Trump zuerst, die Steuererklärungen öffentlich zu machen, was seine Kontrahentin, Hillary Clinton, für sich zu nutzen wusste. „Das beweise doch, dass er etwas zu verbergen habe“. Trump erklärte dann, dass er die Dokumente nach Abschluss einer Steuerprüfung öffentlich machen werde. Im Januar ruderte er dann wieder zurück. Seine Beraterin, Kellyanne Conway, erklärte, dass die Dokumente nicht veröffentlicht werden. Die Enthüllungsplattform „WikeLeaks“ verurteilte die Entscheidung und erklärte: „Trumps Versprechensbruch in Bezug auf die Veröffentlichung seiner Steuererklärungen ist sogar noch unnötiger als Hillary Clintons Verheimlichung ihrer Goldman Sachs-Abschriften.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.