Kurzclips

Dresden: Neues „Schrottbus-Mahnmal“ für zerstörtes Aleppo sorgt für massive Proteste

Vor der Dresdner Frauenkirche sind im Rahmen eines Kunstprojekts drei senkrecht stehende Schrott-Busse aufgestellt worden. Der verantwortliche Künstler, Manaf Halbouni, möchte so an die Situation der Zivilisten und die Zerstörung in Aleppo erinnern. Zu der feierlichen Enthüllungszeremonie auf dem Neumarkt kamen allerdings mehr Gegner als Unterstützer des Projektes. Die Redner auf der Bühne wurden durch laute Pfiffe und Rufe, wie „Schande“ und „abreißen“ aus dem Publikum übertönt.
Dresden: Neues „Schrottbus-Mahnmal“ für zerstörtes Aleppo sorgt für massive Proteste

Die Geschichte hinter dem neuen „Mahnmal“ ist, dass Zivilisten in Aleppo solche senkrecht stehenden Busse als Deckungsschutz vor Scharfschützen nutzten. Ein wichtiges Detail der Original-Barrikade in Aleppo fehlt allerdings in der künstlerischen Interpretation: Die Flagge von Ahrar al-Sham. Denn in Aleppo wehte diese Dschihadisten-Fahne auf den Bussen. Die islamistische Rebellengruppe gehört der islamistischen Allianz, Dschaisch al-Fatah, an. Sie setzt sich neben der „Ahrar al Sham“ und anderer bewaffneter Gruppierungen auch aus Teilen des syrischen Al-Kaida-Ablegers Al-Nusra Front zusammen.

Der Künstler erklärte zudem, dass er sich gut daran erinnern kann, wie die „Frauenkirche als Ruine dastand“. So wolle er „eine kleine Symbolik entstehen lassen, die daran erinnern soll, dass die Frauenkirche nicht immer so intakt war“. Der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert erfuhr besonders die Feindseligkeit der Demonstranten, die vorwiegend aus dem Pegida- und AfD-Umfeld kamen. Seine Rede wurde von „Hilbert muss weg“ und Buh-Rufen überschattet. 

Er erklärte, dass das Bus-Mahnmal ebenso „an die Grausamkeiten des deutschen Nationalismus erinnere und gegen das Vergessen" gerichtet sei. Pegida-Anhänger sehen die Busse als Provokation gegen die Opfer der massiven Luftangriffe auf Dresden 1944 und eine Möglichkeit, Protestmärsche von Pegida zu blockieren. Die islamfeindliche Protestgruppe nutzt den Neumarktplatz bislang als Sammelpunkt bei ihren wöchentlichen Demonstrationen.

Hier das Video des massiven Protests bei der Enthüllungszeremonie: 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.