Kurzclips

Ehemaliger Ministerpräsident der Ukraine Asarow: „In Kiew sitzen heute nur noch Marionetten“

Der ehemalige ukrainische Ministerpräsident Mykola Asarow hat gestern in Moskau die heutige ukrainische Regierung als Marionetten bezeichnet. Laut ihm hat das Land nach dem gewaltsamen Putsch jegliches Recht auf eine souveräne Gestaltung der Innen- und Außenpolitik verloren. Asarow stellte gestern in Moskau sein neues Buch zu den Ereignissen des gewaltsamen Umsturzes vor: „Lektionen des Maidan. Die Ukraine nach dem Putsch.“
Ehemaliger Ministerpräsident der Ukraine Asarow: „In Kiew sitzen heute nur noch Marionetten“

Rückblickend zu jener Zeit im Winter 2013, als die Maidan-Proteste begannen, erklärte er, dass er es bereue, dem ukrainischen Präsidenten Janikowitsch kein Ultimatum gestellt zu haben. Denn als dieser die Gefahr noch nicht sehen wollte, obwohl bewaffnete Kämpfer sich bereits im Gewerkschaftshaus verbarrikadiert hatten, sah er bereits die Putschgefahr. Er habe Janukowitsch zwar vor dieser Gefahr gewarnt, aber der verließ sich auf die Aussagen von Führungspersonen der Sicherheitsdienste, die ihm versicherten: „Nur eine Anordnung von Ihnen, und wir werden das alles niederschlagen.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.