Kurzclips

Deutsche Panzergrenadiere landen in Litauen für die „NATO-Vornepräsenz“ gegen Russland

Rund 70 Bundeswehrsoldaten des Panzergrenadierbataillons 122 haben gestern den Flughafen von Kaunas, etwa 100 Kilometer westlich der litauischen Hauptstadt Vilnius, erreicht. Eingeflogen sind sie mit zwei Transportflugzeugen des Typs „Transall C-160“. Mit an Bord befand sich Bataillonskommandeur Oberstleutnant Christoph Huber sowie Material des multinationalen NATO-Gefechtsverbandes, den die deutschen Soldaten anführen. Sie sollen bis Samstag ihr Ziel den Militärstützpunkt Rukla erreichen.
Deutsche Panzergrenadiere landen in Litauen für die „NATO-Vornepräsenz“ gegen Russland

Insgesamt werden über 450 Soldaten der Panzergrenadier-Division 122 aus Obervietach nach Litauen entsandt, um gemeinsam mit niederländischen, belgischen und norwegischen Streitkräften die NATO-Mission „Enhanced Forward Presence“ in Litauen zu starten. Die Mission soll dazu dienen, eine mögliche „russische Aggression“ abzuschrecken und den östlichen Bündnispartnern Rückversicherung bieten. Dafür wird jeweils ein Gefechtsverband in Litauen, Lettland, Polen und Estland aufgestellt. Das Kommando für die Aufstellung haben die USA, Deutschland, Großbritannien und Kanada. „Enhanced Forward Presence“ wurde im Juli 2016 auf dem Warschauer NATO-Gipfeltreffen beschlossen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.