Kurzclips

Da muss Regierungssprecher Seibert selbst ein wenig schmunzeln: "Wir sagen immer die Wahrheit"

Bei der Regierungspressekonfernz am Montag in Berlin ist die Frage des Wahrheitsgehalts der dort getätigten Aussagen und Erklärungen auf den Tisch gekommen. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte: „Wir informieren immer wahrheitsgemäß!“, was nicht jede Regierung von sich behaupten könne. Auf die Nachfrage eines Journalisten „Wirklich?“ erwidert er „Die Nachfrage habe ich nicht zur Kenntnis genommen“ und muss selbst ein wenig schmunzeln.
Da muss Regierungssprecher Seibert selbst ein wenig schmunzeln: "Wir sagen immer die Wahrheit"

Seibert fährt fort und erklärt: „Natürlich, nach bestem Wissen und Gewissen sitzen wir hier dreimal die Woche vor Ihnen und sind ansonsten sieben Tage die Woche, 24 Stunden, offen für Ihre Anfragen, die wir nach bestem Wissen und Gewissen stets wahrheitsgemäß beantworten. [...] Kann nicht jede Regierung von sich behaupten in der Welt.“ Die politische Kabarettsendung „Die Anstalt“, die besonders bei regierungskritischen und -skeptischen Mitbürgern beliebt ist, widmete im Dezember 2015 ein Teil ihrer Sendezeit Steffen Seibert und der Bundespressekonferenz. Im Anhang finden sie den Ausschnitt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.