Kurzclips

Silvesterübergriffe in Köln: Mehrere Festnahmen bei Protesten Linker und Rechter

Am Samstag ist es in Köln zu mehreren Festnahmen gekommen, als Rechte und Linke demonstrierten. Etwa 100 rechtsgerichtete Demonstranten hatten sich unter dem Motto „Ein Jahr nach dem Kölner Silvester-Pogrom – kein Vergeben, kein Vergessen!“ nahe des Hauptbahnhofs zusammengefunden, um gemeinsam durch die Innenstadt zu marschieren. Dies nahm sich das Bündnis „Köln gegen Rechts“ zum Anlass, einen Gegenprotest zu veranstalten, an dem sich Hunderte beteiligten, viele aus dem linksautonomen Spektrum.
Silvesterübergriffe in Köln: Mehrere Festnahmen bei Protesten Linker und Rechter

Aus dieser Gruppe heraus wurden Tomaten und Konfetti geworfen. Etwa 1.000 Polizeibeamte konnten erfolgreich dafür sorgen, dass es zu keinen Zusammenstößen zwischen den beiden Seiten kommt. Auf der Seite der Gegen-Demonstranten kam es zu mehreren Festnahmen. In einer vorläufigen Bilanz der Polizei heißt es zudem: „Im Bereich des Pastor-Könn-Platzes blockierten die Anhänger des linken Spektrums den Aufzugsweg. Diese Personen versammelten sich auf der Platzfläche. Die Polizei löste die Versammlung auf. Die Polizei fertigt gegen die 195 überprüften Personen eine Strafanzeige wegen Verdacht des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.“

Bei den Neujahrsfeiern von 2015 ins Jahr 2016 kam es am Kölner Dom und Hauptbahnhof zu Hunderten sexuellen Übergriffen und Diebstählen durch Gruppen junger Männer aus dem arabischen und afrikanischen Raum, was zu 267 Untersuchungen gegen insgesamt 333 Verdächtige führte, außerdem zu lauter Kritik über die Flüchtlingspolitik und das „Versagen der Polizei“ an dem besagten Abend.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.