Kurzclips

Deutsche Medien Anführer globaler Anti-Russland-Bewegung entgegen der Freundschaft unserer Völker

Auf seiner heutigen Pressekonferenz beim OSZE-Gipfel in Hamburg hat sich der russische Außenminister Sergej Lawrow direkt auf den Chefredakteur von Bild.de, Julian Reichelt, und deutsche Medien im Allgemeinen bezogen. Die deutschen Medien, allen voran die Bild, stehen nach Lawrow an der Spitze der globalen russophoben Bewegung und agieren damit gegen die freundschaftliche Beziehung deutscher und russischer Bürger.
Deutsche Medien Anführer globaler Anti-Russland-Bewegung entgegen der Freundschaft unserer Völker

Julian Reichelt hatte Lawrow einen Kriegsverbrecher genannt und Außenminister Steinmeier aufgefordert, die Gespräche mit ihm einzustellen. Reichelt ist bekannt für seine provozierenden Aussagen und sein vehementes Eintreten für die USA und gegen Russland. So nannte er Edward Snowden einen „Helden des globalen Terrorismus“, behauptete, dass Russland einen UN-Hilfskonvoi zerbombt hätte, spricht von einer russischen Offensive in der Ukraine, behauptet dass Russland an dem Abschuss der Passagiermaschine MH-17 mindestens beteiligt war und in Aleppo spricht er vehement von sogenannten „moderaten Rebellen“.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.