Kurzclips

„Eine der ältesten Altstädte des Orients“ - Syrische Armee erobert Altstadt von Aleppo zurück

Die Syrisch Arabische Armee hat heute die komplette Altstadt von Aleppo zurückerobert. Die Stadt mit ihrer über 5.000-jährigen Geschichte gilt als eine der ältesten Städte des Orients und gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mit dem Einzug der Extremisten in die Stadt 2012 und den damit einhergehenden Kampfhandlungen wurden unzählige historische Monumente zerstört.
„Eine der ältesten Altstädte des Orients“ - Syrische Armee erobert Altstadt von Aleppo zurück

Die Syrisch-Arabische Armee erobert zur Zeit ein besetztes Gebiet Ost-Aleppos nach dem anderen zurück. In nur zwei Wochen konnten sie die Rückeroberung von 30 Prozent der von Extremisten besetzten Gebiete auf über 70 steigern. Der gesamte Nordosten des Gebiets stand bereits Ende November wieder unter Regierungskontrolle. Verschiedene Medienberichte sprechen zudem von einer Massenflucht der Terroristen in die südlich besetzten Gebiete. Dennoch finden massive Angriffe der Extremisten auf die Regierungsgebiete statt, mit täglichen Toten und Verletzten. Das Video zeigt die Evakuierung von Zivilisten aus der Altstadt.

Hier können Sie sich einen Eindruck von Aleppos Altstadt vor und nach den Kämpfen machen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.