Kurzclips

Nach tragischem Flugzeugunglück in Kolumbien: Fans der gestorbenen Fußballer trauern im Stadion

Tausende Fußball-Fans sind am Mittwoch ins Atanasio Girardot Stadium von Medellin geströmt, um den 19 getöteten Spielern des brasilianischen Erstliga-Fußballteams Chapecoense Respekt zu zollen. Am Montag war eine Passagiermaschine mit dem Team an Bord 50 Kilometer vor Medillin an einem Berg abgestürzt. Es war auf dem Weg zum Finale des „Südamerika-Cups“.
Nach tragischem Flugzeugunglück in Kolumbien: Fans der gestorbenen Fußballer trauern im Stadion

71 Menschen kamen ums Leben, sechs überlebten. Drei der Überlebenden sind Spieler des Proficlubs. Unter den Getöteten befanden sich auch 20 Journalisten. Eigentlich sollte Chapecoense in dem Stadion im Finale des „Südamerika-Cups“ gegen das kolumbianische Team Atletico Nacional antreten. Innerhalb weniger Jahre schaffte es die Mannschaft von einem Provinzverein in der vierten Liga bis ins Finale des kontinentalem Turniers für Fußball-Nationalmannschaften, dessen Sieger Südamerikameister wird.Ob die Teilnahme Chapecoenses nun abgesagt oder verschoben wird, ist noch unklar. Nach dem Präsidenten des brasilianischen Fußballverbandes Del Nero soll es Medienberichten zufolge auf den 11. Dezember verschoben werden. Chapecoense müsse bis dahin einen neuen Kader aufstellen. Der Vize-Präsident von Chapecoense, Ivan Tozzo, soll darauf geantwortet haben, dass es keine elf Spieler mehr gäbe. Laut der kolumbianischen Luftfahrtbehörde wird als Ursache für den Absturz Treibstoffmangel vermutet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.