Kurzclips

Iran: Wissenschaftler stellt „wasserbetriebenes“ Auto vor

Der iranische Wissenschaftler Alaeddin Qassemi hat am Sonntag in Karaj seine „neue Erfindung“ enthüllt. Dabei handelt es sich um ein Auto, das, wie er sagt, durch Wasser angetrieben wird. Das Auto kann mit 60 Litern Wasser bis zu 900 Kilometer in 10 Stunden zurücklegen.
Iran: Wissenschaftler stellt „wasserbetriebenes“ Auto vor

Die Energie wird durch Wasserelektrolyse gewonnen, bei der das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufgesplittet wird. Wenn diese dann wieder zu Wasser reagieren, wird die Energie gewonnen. Für diese Elektrolyse wird allerdings Energie benötigt, und zwar generell mehr, als am Ende dabei heraus kommt. Lohnen würde sich diese Art der Energiegewinnung, wenn dazu Solarenergie verwendet werden würde. Qassemi behauptet aber, dass er diese Energie aus einer chemischen Reaktion gewinnen würde. Wie und womit er diese chemische Reaktion bewirkt und ob diese im Kosten-Nutzen-Verhältnis wirklich rentabel ist, ließ der Wissenschaftler offen. Der Erfinder ist Mitglied in Irans nationaler Eliten-Stiftung (INEF), deren Hauptzweck es ist, nationale Spitzenkräfte zu erkennen und zu fördern. Quassemi merkte an, dass seine Erfindung international eingetragen worden ist.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team