Kurzclips

Aleppo: Sogenannte Rebellen eröffnen das Feuer auf fliehende Zivilisten

Bewaffnete Kämpfer, die den Osten Aleppos besetzt halten, haben am Sonntag das Feuer auf fliehende Zivilisten eröffnet. Die Gruppe, viele davon Frauen und Kinder, versuchte das schwer umkämpfte Gebiet Al-Sakhour zu verlassen. Das Video, das zeigt, wie sie mitten im Kugelhagel von Haus zu Haus huschen, bestätigt die Aussagen vieler Geflüchteter, dass die Rebellen auf die Menschen, die aus Ost-Aleppo fliehen wollen, das Feuer eröffnen.
Aleppo: Sogenannte Rebellen eröffnen das Feuer auf fliehende Zivilisten

Die Syrisch Arabische Armee und ihre Verbündeten konnten am Wochenende acht Gebiete Ost-Aleppos, die von Islamisten besetzt gehalten werden, zurückerobern. Tausende Zivilisten konnten aus der „unerträglichen Tyrannei“ der Rebellen, wie sie Geflüchtete bezeichnen, befreit werden. Soldaten und Journalisten berichten, dennoch, dass die eroberten Gebieten nahezu menschenleer waren. Berichte über 270.000 Menschen, die in Ost-Aleppos festsitzen würden, stehen im klaren Gegensatz dazu, was bei der Befreiung der Gebiete vorgefunden wurde. Geflüchtete berichten von extremer Nahrungsmittelknappheit. Die Rebellen hätten alle Lebensmittellager geplündert und würden die Menschen, die versuchen zu fliehen oder protestieren, erschießen. Die Unterstützung der islamistischen Rebellen in der Bevölkerung Ost-Aleppos scheint schwindend gering, während die syrischen Truppen stetig Geländegebiete erzielen. Mittlerweile ist der gesamte Nordosten und 40 Prozent der Stadt insgesamt wieder unter Regierungskontrolle.

Videorechte: Resistance Military Media.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team