Kurzclips

Ehemaliger Präsident Österreichs Heinz Fischer: "Sanktionen schaden beiden Seiten"

Der frühere österreicherische Präsident Heinz Fischer analysiert im Gespräch mit RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov die aktuelle Lage der Europäischen Union und äußert sich zu den Vorwürfen führender Europa-Politiker gegenüber Russland.
Ehemaliger Präsident Österreichs Heinz Fischer: "Sanktionen schaden beiden Seiten"Quelle: RT

Von einer Verschärfung der Sanktionen gegen Moskau rät Fischer ab. Das Gespräch fand am Rande des Waldai-Club in Sotschi statt.

Der Internationale Diskussionsklub „Waldai“ tagt seit dem September 2014 alljährlich. Ziel der Veranstaltung ist es, den Dialog zwischen russischen und ausländischen Wissenschaftlern, Politikern und Journalisten zu fördern und eine unabhängige Analyse der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Prozesse in Russland und der ganzen Welt zu gewährleisten.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihre RT DE Team