Kurzclips

Putin zu Eltern des getöteten Polizisten: „Ich danke Ihnen für Ihren Sohn. Er ist ein wahrer Held!“

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich gestern mit den Eltern des erschossenen Polizisten, Magomed Nurbagandow, in der Residenz Nowo-Ogarjowo, dem offiziellen Amtssitz des Präsidenten, bei Moskau getroffen. Putin hat ein Dekret unterschrieben, um ihn posthum den Stern des Helden der Russischen Föderation zu verleihen. Außerdem dankte er dessen Eltern für die hervorragende Erziehung, die aus ihrem Sohn einen wahren Helden gemacht hat.
Putin zu Eltern des getöteten Polizisten: „Ich danke Ihnen für Ihren Sohn. Er ist ein wahrer Held!“

Magomed wurde am 10. Juli von Militanten in einem Dorf in Dagestan erschossen. Die Täter nahmen die Tat auf Video auf. Zuvor forderten sie ihn auf, dass er seine Kollegen dazu aufrufen soll, nicht gegen die Militanten vorzugehen. Das tat er nicht. Stattdessen sagte er: „Macht weiter Brüder! Mehr gibt es nicht zu sagen und mehr werde ich nicht sagen.“ Das Video dazu wurde vom russischen Innenministerium veröffentlicht, das am 7. September im Rahmen einer Anti-Terror-Operation bei einem von sechs getöteten Militanten sichergestellt wurde.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.