Kurzclips

Japan - Schlimmstes Attentat seit dem Zweiten Weltkrieg: Mediale Aufmerksamkeit erfreut Amokläufer

Satoshi Uematsu, ein 26-jähriger Mann, hat in einem Behindertenwohnheim, das rund 40 Kilometer von Tokio entfernt ist, 19 Menschen kaltblütig erstochen und 25 verletzt, 20 davon schwer. Nach seiner Bluttat stellte sich der ehemalige Mitarbeiter des Behindertenwohnheims der Polizei und erklärte, dass es besser sei „wenn die Behinderten verschwinden“. Er soll die Massentötung von Behinderten bereits Monate zuvor in einem Brief angekündigt haben, den er der Polizei zukommen lassen hat.
Japan - Schlimmstes Attentat seit dem Zweiten Weltkrieg: Mediale Aufmerksamkeit erfreut Amokläufer

Der Amoklauf soll das schlimmste Attentat in Japan nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen sein. Das Video zeigt den Amokläufer in Handschellen auf der Rückbank eines Polizeiautos, das von Journalisten umringt ist. Er grinst in die Kameras und scheint sich über die mediale Aufmerksamkeit sehr zu freuen. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.