Kurzclips

Kriegsgeschäft - Deutsche Waffenexporte 2015 für fast 8 Milliarden Euro - 59 Prozent in Drittländer

Auf der Bundespressekonferenz zum Rüstungsexportbericht hat Regierungssprecher Steffen Seibert gestern in Berlin erklärt, dass Deutschland „im Jahr 2015 Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von 7,86 Milliarden Euro erteilt hat“. Davon wurden 59 Prozent für Drittländer genehmigt, also in Länder, die nicht der NATO angehören oder ihr „gleichgestellt“ sind. Mit einem Gesamtvolumen von 7,86 Milliarden Euro haben diese sich im Vergleich zu 2014 fast verdoppelt.
Kriegsgeschäft - Deutsche Waffenexporte 2015 für fast 8 Milliarden Euro - 59 Prozent in Drittländer

Dennoch bezeichnete Seibert die deutsche Rüstungsexportpolitik als „zurückhaltend“. Zudem wurde erklärt, dass die Bundesregierung sich zum Ziel gesetzt hat, die Ausfuhr von Kleinwaffen zu  reduzieren, da „sie häufig in Bürgerkriegen eingesetzt werden" und „einfach weitergegeben werden können“.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team