Kurzclips

Deutschland: Erdogan-Unterstützer gründet Partei für Deutsch-Türken

Der Deutsch-Türke Remzi Aru hat sich dazu entschieden eine eigene Partei zu gründen. Er ist Unternehmer, Erdogan-Unterstützer und Autor des Buches „Türkei - Feindbild Europas“. Gestern erklärte er auf einer Pressekonferenz in Berlin, dass er die Partei gründen wolle und stellte den Namen der Partei, nämlich ADD, Allianz Deutscher Demokraten, und das Wahlprogramm vor.
Deutschland: Erdogan-Unterstützer gründet Partei für Deutsch-Türken

Laut Medienberichten soll er erklärt haben, dass die Bundestagsabstimmung zur Anerkennung des Völkermords an Armeniern durch das Osmanische Reich 1915 ihm den Anstoß gab, die Partei zu gründen, denn sie beweise „die völlige Ahnungslosigkeit“ und dass „keine deutsche Partei mehr für einen Menschen mit türkischen Wurzeln wählbar sei“. Auf der Webseite des Unternehmers sind unter Anderem Videos verlinkt, in denen beispielsweise die Rede von „Kolonialmächten ist, die manipulieren und gegen Türken und Erdogan hetzen, um ihre Gier zu befriedigen“ und in denen die Linken-Politikerin, Sevim Dagdelen, als „Terrormoppel“ betitelt wird und mit blutverschmiertem Gesicht und Händen dargestellt wird. Auch Remzi Aru selber betitelt Sevim Dagdelen auf seinem Facebook-Profil als „Terrormoppel“, die zur Zeit unter Polizeischutz steht, wie auch andere türkischstämmige Bundestagsabgeordnete, wegen massiver Morddrohungen von Erdogan-Unterstützern.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.