Kurzclips

USA: 15.000 Menschen sagen Boxlegende Muhammad Ali bei seiner Beerdigung ein letztes „Goodbye“

Der Profi-Boxer Muhammad Ali, gefeierter Muslim und verehrt für seinen zivilen Ungehorsam, den Kampfeinsatz im Vietnamkrieg zu verweigern und lieber ins Gefängnis zu gehen, ist gestern in Louisville beigesetzt worden. Rund 15.000 Menschen strömten auf die Straßen, um der Boxlegende „Goodbye“ zu sagen. Unter den Trauernden auch Schauspieler Will Smith, der Ali in einer Verfilmung seiner Biografie spielte und für die Rolle für den Oskar nominiert war.
USA: 15.000 Menschen sagen Boxlegende Muhammad Ali bei seiner Beerdigung ein letztes „Goodbye“

Will Smith und Ex-Boxweltmeister Mike Thyson zählten zu den Sargträgern. Unter Anderem hielt Ex-US-Präsident, Clinton, eine Rede. Der türkische Präsident Erdogan, reiste jedoch noch vor der Trauerfeier ab. Er sollte eigentlich auch eine Rede halten, die aber offiziell „aus zeitlichen Gründen“ von den Veranstaltern gestrichen worden war. Laut türkischen Medien war es zu Differenzen mit den Veranstaltern gekommen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.