Kurzclips

Kasachstan: „Koordinierte Angriffe“ - Militante greifen Militärstützpunkt in Aqtöbe an - 10 Tote

In Aqtöbe ist es gestern zu einer ganzen Anschlagsserie gekommen, an der 30 Militante beteiligt gewesen sein sollen. Mindestens zehn Menschen, drei Zivilisten, drei Soldaten und vier Angreifer, wurden getötet und mehr als zehn Menschen verletzt, nachdem zwei Gruppen von unbekannten Tätern zwei Waffengeschäfte überfallen haben, dort einen Mitarbeiter und einen Wachmann töteten, und im zweiten Geschäft einen Besucher, wo die Polizei drei der Angreifer eliminierte.
Kasachstan: „Koordinierte Angriffe“ - Militante greifen Militärstützpunkt in Aqtöbe an - 10 Tote

Daraufhin kaperte eine dritte Gruppe einen Bus und rammte diesen in das Eingangstor eines Militärstützpunktes der Nationalgarde und tötete so drei Soldaten. Hier tötete die Polizei einen der Angreifer. Das Innenministerium erklärte, dass es sich um „koordinierte Angriffe“ gehandelt habe und dass es eine radikal-religiöse Gruppe als Drahtzieher hinter den Anschlägen vermutet. Der sogenannte Islamische Staat hatte in jüngster Vergangenheit mehrfach Drohvideos für Kasachstan veröffentlicht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.