Kurzclips

Entkommunisierung in der Ukraine: Dnipropetrowsk verliert sein „Petrowsk“

In der ukrainischen Stadt Dnipropetrowsk haben die Behörden gestern Buchstaben vom Stadtschild entfernen lassen, als Teil des Regierungsvorhabens das Land zu „entkommunisieren“. Die Buchstaben wurden entfernt, weil am 19. Mai in der Werchowna Rada beschlossen wurde, die Stadt von Dnipropetrowsk in Dnipro umzubenennen, da die Endung „Petrowsk“ sich auf Grigori Iwanowitsch Petrowski bezieht.
Entkommunisierung in der Ukraine: Dnipropetrowsk verliert sein „Petrowsk“

Petrowski war ehemaliger Vorsitzender des Obersten Sowjets der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik, weshalb die ukrainische Regierung den Stadtnamen als sowjetische Propaganda sieht. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.