Kurzclips

Berg-Karabach: Offizieller sieht Türkei als Drahtzieher hinter jüngsten militärischen Zusammenstößen

Der Sprecher der selbsternannten Republik Bergkarabach, David Babajan, hat gestern in Stepanakert die Türkei beschuldigt, dass sie Aserbaidschan für den jüngsten Ausbruch zwischen Armenien und Aserbaidschan den Rücken decken würde und der eigentliche Drahtzieher hinter der Eskalation wäre.
Berg-Karabach: Offizieller sieht Türkei als Drahtzieher hinter jüngsten militärischen Zusammenstößen

Die Beziehungen zwischen Russland und Armenien sind traditionell sehr eng und gut. Sie haben ein Militärabkommen miteinander und russische Truppen bewachen die Grenze zur Türkei und zum Iran, und schützen zudem den Luftraum vor möglichen Luftangriffen. Die Beziehungen zwischen Armenien und der Türkei sind hingegen sehr schlecht. Armenien führt weltweit eine Kampagne, in der es die Anerkennung des Völkermordes an Armeniern fordert, den die Türkei bis heute heftig bestreitet. Zudem stellt Armenien die Vorbedingung, dass der Konflikt um Bergkarabach gelöst wird, bevor die diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen werden und man die Grenze öffne. Die Türkei wiederum ist ein enger Partner Aserbaidschans, hat dort wichtige wirtschaftliche Interessen und unterstützt das Land mit Militärberatern gegen Armenien. Zu den jüngsten Beschüssen in Berg-Karabach, bei denen mindestens 33 Menschen getötet worden sind, äußerten sich auch der russische Präsident, Wladimir Putin, sowie sein türkischer Amtskollege, Recep Tayyip. Letzterer sicherte Aserbaidschan seine Unterstützung „bis zum Ende" zu, während Wladimir Putin „beide Konfliktseiten zu einer sofortigen Feuerpause und zu Zurückhaltung“ aufrief.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team