Kurzclips

Generalstreik in Athen: Wütende Protestler attackieren Polizisten mit Benzinbomben und Steinen

Tränengas und Molotow-Cocktails sind heute bei einer Demonstration auf dem Syntagma-Platz in Athen, während eines Generalstreiks, zu dem Gewerkschaften und Aktivisten aufgerufen hatten, eingesetzt worden. Etwa 50.000 Griechen zogen zum Parlament. Insgesamt sollen in Griechenland über 100.000 Menschen protestiert haben. Ein Mob aus etwa 500 Vermummten wollte es nicht beim friedlichen Protest belassen und attackierte die Polizisten mit etlichen Benzinbomben, Steinen und anderen Gegenständen.
Generalstreik in Athen: Wütende Protestler attackieren Polizisten mit Benzinbomben und Steinen

Es sind die geplatzten Hoffnungen, die ein Großteil des griechischen Volks in die Syriza-Regierung und ihre Versprechen, die Lebensbedingungen zu verbessern und die strikten Sparmaßnahmen zu lockern, setzte. Tatsächlich gab die Regierung dem Druck des IWFs nach und es werden den Griechen weiterhin immer straffere Sparmaßnahmen auferlegt, die die Menschen auf die Straßen treiben. Der heutige Generalstreik, durch den nahezu der gesamte Nahverkehr lahmlegt wurde, richtete sich gegen ein weiteres geplantes Reformpaket, das eine Rentenkürzung von etwa 15% , weitere Kürzungen bei Gehältern von Staatsbediensteten von bis zu 20% und Steuererhöhungen vorsieht.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team