Kurzclips

Bizarr: „Tsipras“ köpft griechische Bauern - Landwirte spielen IS-Hinrichtung nach

Eine Gruppe Landwirte hat gestern in Kefalovriso eine Scheinhinrichtung, wie sie der sogenannte "Islamische Staat" durchführt, organisiert, um gegen höhere Steuerabgaben zu protestieren. Die „IS-Kämpfer“ in dem Video tragen Masken, die griechische Regierungsmitglieder zeigen, unter anderem den Ministerpräsidenten Alexis Tsipras.
Bizarr: „Tsipras“ köpft griechische Bauern - Landwirte spielen IS-Hinrichtung nach

Am Freitag hatten Landwirte bereits im ganzen Land Straßen mit ihren Traktoren blockiert. Zum Protest kommt es nach einem Vorschlag die Steuern für Landwirte und die Beitrage fürs Versicherungssystem zu erhöhen, die im Rahmen von geforderten Reformen der internationalen Kreditgeber Griechenlands von der Syriza-Regierung eingebracht worden sind. In Alexis Tsipras und die Syriza-Regierung haben große Teile der griechischen Bevölkerung starke Hoffnungen gesetzt, denn er wollte der desaströsen Sparpolitik, die den Griechen auferlegt wurde, ein Ende bereiten und die Armen entlasten, indem unter anderem die Reichen zur Kasse gebeten werden. Zehntausende gingen in Solidarität mit Tsipras auf die Straße. Heute richten sich viele Proteste seiner ehemaligen Unterstützer gegen ihn, denn letztendlich knickte er doch unter dem Druck der internationalen Kreditgeber ein und stimmte einem neuen Reformprogramm zu.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.