Kurzclips

„Rücktrittsversicherung“: Erdogan fordert Beweise für Behauptungen, die Putin nie aufgestellt hat

Erdogan fordert Putin indirekt zum Rücktritt heraus, sollte er Erdogan beziehungsweise seiner Regierung nicht nachweisen können, dass Ölhandel mit dem IS betrieben wurde. Allerdings hat Putin eine solche Behauptung nie aufgestellt. Putin sprach von Luft-Aufnahmen hunderter Tankwagen, die in die Türkei gehen:
„Rücktrittsversicherung“: Erdogan fordert Beweise für Behauptungen, die Putin nie aufgestellt hat

„Es sind diese Gebiete [von Terroristen besetzt] aus denen das Öl kommt. Und wir sehen, wohin die LKW gehen. Sie gehen in die Türkei, Tag und Nacht. Es kann sein, dass sich die hochrangigen Führer der Türkei dessen nicht bewusst sind. Es ist schwer zu glauben, aber theoretisch ist es möglich.“ […] „Wenn die türkischen Behörden wirklich dieses Öl zerstören, warum sehen wir keinen Rauch der Brände? Lassen Sie mich noch einmal sagen, dass diese Ölzufuhr im industriellen Maßstab stattfindet. Sie müssten ganze spezielle Einrichtungen erbauen, um dieses Öl zu zerstören. Nichts dieser Art findet statt. Wenn die oberste Führung der Türkei keine Kenntnis von dieser Situation hat, lasst sie ihre Augen jetzt öffnen“, so Putin.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.