Kurzclips

Umweltverschmutzung: US-Umweltbeamte verseuchen „versehentlich" Fluss

Drohnenaufnahmen vom Freitag zeigen den verschmutzten Cement Creek, der in den Animas-Fluss mündet im US-Bundesstaat Colorado. Er hat sich orange verfärbt, da etwa 3,8 Millionen Liter einer gelblichen und giftigen Abfall-Brühe aus einem stillgelegten Bergwerk in den Fluss durch US-amerikanische Umweltbeamte umgeleitet wurden. Den verantwortlichen Beamten der EPA sei bei dem Versuch das Wasser abzupumpen, eine Barriere gebrochen und ließ so die Brühe in den Fluss fließen. Das Abwasser, das reich an Schwermetallen wie Blei und Cadmium sowie dem giftigen Arsen ist, sei laut lokalen Behörden aber keine akute Gefahr für Anwohner.
Umweltverschmutzung: US-Umweltbeamte verseuchen „versehentlich" Fluss

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.