Kurzclips

PETA-Aktivistinnen legen Kleider vorm Brandenburger Tor für Tierrechte ab

Aktivisten/innen für die ethische Behandlung von Tieren (PETA) protestierten heute gegen die Fashion Week in Berlin vor dem Brandenburger Tor. Fünf Aktivistinnen zogen sich, mit der Begründung, dass sie sich in ihrer eigenen Haut wohler fühlen, als in der eines Tieres, bis auf die Unterwäsche aus. Sie trugen Plakate mit der Aufschrift: „ Wolle, Daunen, Seide, Pelz oder Leder? Da bin ich lieber nackt.“
PETA-Aktivistinnen legen Kleider vorm Brandenburger Tor für Tierrechte ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.