Kurzclips

Massives Krabbensterben färbt Kaliforniens Küsten rot

Zehntausende von roten pelagischen Krabben wurden am Dienstag in Kalifornien an Land gespült. Die Küstenlinie vom „China Cove Beach“ färbte sich durch die Massen an angespülten Krabben rot. Lokale Medien berichtet davon, dass die Bedingungen vom Wetterphänomen El Nino, dem Auftreten ungewöhnlicher, veränderter Strömungen im äquatorialen Pazifik, die Krabben von ihrem gewohnten Lebensraum verdrängt haben könnten. Die Art lebt eigentlich in wärmeren Klimazonen, unter anderem in mexikanischen Gewässern und wurde schon vor ein paar Wochen am Strand in San Diego angespült.
Massives Krabbensterben färbt Kaliforniens Küsten rot

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.