Kurzclips

New York: „CNN fördert den US-Krieg in der Ukraine"– Protest gegen US-Medien vor CNN Gebäude

Am Samstag versammelten sich vor dem Time Warner-Gebäude am Columbus Circle in New York, in dem der US-Nachrichtensender CNN sitzt, mindestens dreißig Demonstranten, um gegen den US-Imperialismus, den Einfluss der US-Medien auf die Öffentlichkeit und die Regierung und den Krieg für die Interessen der Wall Street und Unternehmen zu protestieren. Slogans wie "CNN fördert den US-Krieg in der Ukraine, Donbass - Kinder sterben" waren auf Plakaten zu lesen. Der Protest wurde von dem International Action Center, eine Aktivistengruppe, die sich US-Kriegen im Ausland entgegenstellt und Demonstrationen gegen Rassismus und die wirtschaftliche Ausbeutung der Arbeiter in Amerika veranstaltet, organisiert.
New York: „CNN fördert den US-Krieg in der Ukraine"– Protest gegen US-Medien vor CNN Gebäude

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.