Kurzclips

Totschka-U-Einschlag in Kramatorsk: Seriennummer soll Angriff durch Ukraine beweisen

Der Bahnhof in Kramatorsk, ein Drehkreuz für die Evakuierungen, ist am Freitag beschossen worden. Eine Totschka-U-Rakete mit der Aufschrift "Für die Kinder" ist eingeschlagen – die Ukraine beschuldigt Russland, den Angriff auf die mehrheitlich von russischsprachigen Menschen bewohnte Stadt durchgeführt zu haben.

Das russische Verteidigungsministerium sowie die Vertreter der Volksrepublik Donezk weisen die Schuld von sich und weisen darauf hin, diese Raketen längst aussortiert und zerstört zu haben. Der Angriff könne von der 19. ukrainischen Raketenbrigade aus dem Gebiet Dobropolje, 45 km südwestlich der Stadt, ausgeführt worden sein.

Unter Berufung auf den Donezker Fernsehsender Union berichtet RIA Novosti, dass die Totschka-U-Rakete 9M79-1 mit der Seriennummer Sh91579 beweist, dass sie von ukrainischen Kämpfern eingesetzt worden sei – wie zuvor Raketen der gleichen Serie durch das ukrainische Militär eingesetzt wurden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.