Kurzclips

Ukrainische Soldaten misshandeln Festgenommene vor laufender Kamera

In den ukrainischen sozialen Medien wurde am Dienstag Filmmaterial veröffentlicht, in dem zu sehen ist, wie uniformierte Männer Zivilisten verprügeln und schikanieren. Bei den Uniformierten handelt es sich wohl um Eingreiftruppen des ukrainischen Geheimdienstes SBU.

Die Aufnahmen setzen sich aus zwei separaten Videos zusammen, die zeigen, wie bewaffnete Personen in Tarnkleidung und mit Militärausrüstung Männer in Zivil auf brutale Weise festnehmen und misshandeln. Die Uniformierten tragen blaue Armbinden, mit denen viele ukrainische Soldaten ihre Seitenzugehörigkeit kennzeichnen.

Der Bürgermeister von Dnepropetrowsk, der viertgrößten Stadt des Landes, wo sich die Vorfälle ereignet haben sollen, bestätigte in den sozialen Medien, dass es sich bei dem Filmmaterial, das die Festnahme zeigt, um Originalaufnahmen handelt. Zugleich rechtfertigte Boris Filatow die Misshandlungen in den sozialen Medien. Er bezeichnete die Festgenommenen als "Bandenbosse" und behauptete, sie hätten zuvor Mitglieder der Landwehr der Region angegriffen. Des Weiteren gibt es Angaben von Nutzern sozialer Medien, dass die Misshandelten angeblich prorussische Ansichten geäußert haben sollen.

Filatow erklärte außerdem, die Uniformierten seien Eingreiftruppen des SBU, des Geheimdienstes der Ukraine, bei Festnahmen in Pawlograd im Verwaltungsbezirk (Oblast) Dnepropetrowsk. Die Verhaftung sei eine Warnung an "alle Plünderer, Kriminellen und Degenerierten" und ihre Strafe sei unausweichlich, fügte Filatow hinzu.

Mehr zum Thema - Ukrainische Soldaten misshandeln Festgenommene vor laufender Kamera

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.