Kurzclips

Berlin: Neujahrsempfang am Brandenburger Tor ohne Publikum

Am Freitag fand am Brandenburger Tor in Berlin eine Neujahrsveranstaltung ohne Publikum statt, um das neue Jahr trotz der COVID-Verordnung zu begrüßen.

Seit dem Nachmittag waren Sicherheitsbarrieren und Polizeifahrzeuge auf dem Gelände aufgestellt worden. Eine Reihe von Künstlern nahm an dem Konzert "Willkommen 2022" teil, das gegen 20 Uhr begann und bis nach Mitternacht dauerte. Das Feuerwerk über dem Brandenburger Tor war zuvor erneut abgesagt worden. Begründet wurde dies mit der vermeintlichen Ausbreitung des Coronavirus. Dementsprechend wurde das verbotene Feuerwerk stattdessen auf einer Großleinwand gezeigt, innerhalb des abgesperrten Bereichs, in dem nur Künstler und Medienvertreter zugelassen waren.

Ein generelles Verbot für Silvesterfeuerwerk in Berlin gab es zwar nicht, allerdings war in einigen Gebieten dennoch ein Feuerwerksverbot verhängt worden, um große Menschenansammlungen zu verhindern. Die Bürger kamen den behördlichen Anordnungen jedoch nicht nach und so erstrahlte die Skyline der deutschen Hauptstadt am Samstag um Mitternacht zur Begrüßung des Jahres mit zahlreichen Feuerwerken, während in den Straßen und Wohngebieten Böller und andere Pyrotechnik zum Einsatz kamen.

Mehr zum Thema - Deutsche Pyrotechnikbranche steht vor einem Scherbenhaufen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team