Kurzclips

EU-Abgeordnete zu Corona-Hilferuf aus Australien: "Es geht nur darum, den Menschen zu brechen"

Das australische Parlamentsmitglied George Christensen sandte ein S.O.S. an die Welt, indem er davor warnte, dass die Corona-Politik immer mehr einem totalitären Regime gleicht. Die EU-Abgeordnete Christine Anderson erwiderte den Hilferuf und sagt den Australiern ihre volle Solidarität zu.

Christine Anderson, die seit 2019 für die AfD im EU-Parlament sitzt, erklärte:

"Ich werde alles tun, was ich kann, um der Welt mitzuteilen, dass Ihre einst freie und liberale Demokratie sich in ein totalitäres Regime verwandelt hat, das die Menschenrechte, die bürgerlichen Freiheiten und die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen tritt."

Australien fährt mit seiner No-COVID-Strategie eine der härtesten Maßnahmen-Politiken weltweit. Mit Quarantäne-Lagern, Impfpflicht und weiteren Restriktionen will Australien die Ausbreitung des Coronavirus eindämmen.

Die deutsche Politikerin ist der Meinung, dass es bei dieser Politik nicht um das Brechen der vierten Welle geht, sondern um das Brechen der Menschen:

"Zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte waren jene Menschen, die andere dazu zwangen, sich zu unterwerfen, die Guten gewesen."

Der australische Politiker George Christensen ist ein bekannter Kritiker der Corona-Maßnahmen. Christensen, der bei den nächsten Wahlen in den Ruhestand geht, hat sich häufig und lautstark gegen die Pandemiebekämpfung, Lockdowns und Impfungen ausgesprochen. Für seinen Vergleich der Corona-Maßnahmen mit dem NS-Regime wurde er scharf kritisiert. Einige Kollegen forderten seine Verurteilung dafür.

Mehr zum Thema - Corona-Schicksale – Schockierender Bericht aus einer australischen Quarantäneeinrichtung

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team