Kurzclips

"Deutschland! Deutschland! Deutschland!" – Migranten stürmen polnische Grenze

Die Lage an der Grenze Weißrussland zu Polen spitzt sich zu. Die Aufnahmen von der Situation zeigen, wie die Migranten versuchen mit allen Mitteln den Grenzzaun zu zerstören und die Grenze zu überqueren.

Die Lage an der Grenze Weißrussland zu Polen spitzt sich zu. "Wie Sie wissen, nähern sich derzeit mehrere Hundert Menschen der Grenze", erklärte Polens Regierungssprecher Piotr Müller und es sei "die gesetzliche Pflicht der polnischen Behörden ist es, die Grenzen gegen Menschen zu verteidigen, die versuchen, illegal nach Polen einzureisen". Daher sei die Präsenz von Grenzschutz und Militär an der Grenze verstärkt worden. Zudem stünden 12.000 weitere Soldaten in Alarmbereitschaft, so Müller.

Die Aufnahmen von der Situation zeigen, wie die Migranten versuchen mit allen Mitteln den Grenzzaun zu zerstören und die Grenze zu überqueren. "Deutschland, Deutschland, Deutschland!", hört man die Menschen rufen.

Der Geheimdienstkoordinator Stanisław Żaryn schrieb auf Twitter: "Der bisher größte Versuch, gewaltsam nach Polen einzudringen, hat begonnen."

Laut ihm werde die Gruppe unter Kontrolle des weißrussischen Militärs in Richtung Polen getrieben.Das Staatliche Grenzkomitee der Republik Weißrussland bestätigte, dass die Migranten-Kolonne sich Richtung polnische Grenze bewegt. Laut der Behörde sei der weißrussische Grenzschutz verstärkt worden. Auch Litauen hat seinen Grenzschutz verstärkt.

Mehr zum Thema - Zahlreiche Migranten nach Polen unterwegs: Litauen schickt Militär zur Grenze

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team