Kurzclips

Putin spricht zu Schülern: Das Resultat des US-Krieges in Afghanistan "gleich Null"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch bei einem Treffen mit Schülern der Schule des Allrussischen Kinderzentrums Okean in Wladiwostok den Einsatz der USA in Afghanistan kritisiert und behauptete, die 20-jährige Militärpräsenz der USA in dem Land habe "null" erreicht.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch bei einem Treffen mit Schülern in der Schule des Allrussischen Kinderzentrums Okean in Wladiwostok das Engagement der Vereinigten Staaten in Afghanistan kritisiert und behauptete, die 20-jährige Militärpräsenz der USA in dem Land habe "null" erreicht.

Putin sagte, dass das US-Militär in Afghanistan 20 Jahre lang "versucht hat, die Menschen, die dort leben, zu zivilisieren und ihnen ihre Normen und Lebensstandards im weitesten Sinne des Wortes aufzudrängen, einschließlich der politischen Organisation der Gesellschaft".

"Das Ergebnis? Nichts als Tragödien. Nur Verluste für die, die es für die USA ausgeführt haben, und vor allem für die Menschen, die in Afghanistan leben. Das Ergebnis ist gleich null, wenn nicht sogar negativ", sagte Putin.

Moskau, das einen zehnjährigen Krieg in Afghanistan geführt hat, der 1989 mit dem Abzug der sowjetischen Truppen endete, hat in den letzten Jahren ein diplomatisches Comeback in dem Land als Vermittler erlebt. Russland hat den sich streitenden afghanischen Gruppierungen einschließlich der Taliban die Hand gereicht, obwohl es sie als terroristische Organisation einstuft.

Der russische Präsident erklärte in einer Rede auf der Sitzung der größten russischen Partei "Vereintes Russland", Moskau habe Lehren aus der sowjetischen Erfahrung in Afghanistan gezogen. Russland werde seine Armee nicht in einen Krieg "Alle gegen Alle" hineinziehen lassen. Das Verteidigungsministerium evakuierte 500 Menschen aus dem Land.

Mehr zum Thema - Maas bei Afghanistans Nachbarn: Deutsche Außenpolitik angesichts geopolitischer Machtverschiebungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team