Kurzclips

RT spricht mit Taliban-Kämpfern in Kabul: "Hier kann jeder friedlich leben"

RT-Korrespondent Murad Gazdiev befindet sich in Kabul und hatte dort an einem Kontrollpunkt die Gelegenheit, sich mit Taliban-Kämpfern zu unterhalten. Die bewaffneten Aufständischen erklärten, dass sie die von der Taliban-Führung gewährte Amnestie gegenüber Amerikanern und afghanischen Mitbürgern respektieren und jeder in Kabul friedlich leben kann.

Einer der Taliban-Kämpfer sagte gegenüber RT:

"Alles, was unsere Beziehungen zu Ausländern, insbesondere zu Amerikanern, betrifft, wird uns täglich von der Führung aufgetragen. Nicht nur von der Führung in Kabul, sondern auch von der höchsten Führung der Amir al-Mu'minin und Mawlawi Hibatullah erhalten wir verschiedene Anweisungen, wie wir mit Ausländern umgehen sollen. Und selbst im Umgang mit den Amerikanern verhalten wir uns friedlich."

Ein anderer Taliban-Anhänger beteuerte ebenfalls, dass es in Kabul friedlich sei:

"Wir sind stolz darauf, dass die Hauptstadt in den Händen der Taliban ist und dass wir uns gegenüber den Menschen in Kabul ruhig verhalten, so wie es die Generalamnestie der Taliban-Führung vorsieht. Deshalb haben wir keine Probleme mit den Einwohnern von Kabul, und wir sprechen oft mit ihnen. Sie kommen auch selbst friedlich zu uns. [...] Im Moment kann man ruhig durch die Straßen von Kabul fahren. Einige Ausländer gehen wieder in den Parks spazieren. Ich habe es selbst gesehen, sogar einige Amerikaner."

Er fügte hinzu, dass es keine Tötungen von Menschen gebe und dass dies Propaganda und Lügen seien.

Die Taliban hatten vor rund zwei Wochen die Kontrolle über das Land übernommen, kurz vor dem vollständigen Abzug der US-Truppen nach 20 Jahren Krieg.

Mehr zum Thema - Videoreportage: PR-Kampagne der Taliban – "Herzen und Köpfe" der Afghanen erobern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team