Asien

Videoreportage: PR-Kampagne der Taliban – "Herzen und Köpfe" der Afghanen erobern

Der anfängliche Schock, der die Afghanen über die Machtübernahme durch die Taliban überrumpelte, hat sich nahezu verflüchtigt. Grund dürfte die PR-Kampagne der Taliban sein, mit der sie ihren Ruf aufpolieren wollen. Denn sie sind auf Mitarbeit der Bevölkerung angewiesen.

Der anfängliche Schock, der die Afghanen über die Machtübernahme durch die Taliban überrumpelte, hat sich nahezu verflüchtigt. Die Menschen in den Straßen von Kabul scheinen nicht mehr so verängstigt wie früher. Ein Grund dafür ist sicherlich die großangelegte PR-Kampagne der radikalislamischen Miliz, mit der sie ihr Image als blutrünstige Wilde bekämpft, das sie seit ihrer vorigen Machtübernahme in Kabul Mitte der 1990er Jahre verfolgt.

Vor allem wird von der Leitung der Taliban die totale Amnestie betont, die für Afghanen gelte, die mit den Organen der vorigen Regierung oder den westlichen Militärs zusammengearbeiteten. Diese Kampagne ist offensichtlich notwendig: Den Taliban scheinen zum Aufbau eines funktionierenden Staats- und Verwaltungsapparates schlicht die Hände zu fehlen – und sie sind zu diesem Zweck dringend auf die Mitarbeit der Bevölkerung angewiesen. Und die Kampagne scheint auch zu wirken: Bereits jetzt ertönt seitens der Bevölkerung Kritik an denjenigen gebildeten Afghanen, die das Land nun verlassen wollen; andere Stimmen erklären, von den Hinrichtungen und anderen Gräueln, die im TV oder im Internet behauptet werden, nichts gesehen zu haben.

Insgesamt also scheint der Plan der Taliban langsam aufzugehen. Ob ihre Kampagne zur Imageaufbesserung ehrlich gemeint ist – also ob sie sich wirklich um Veränderung ihrer selbst bemühen – bleibt indes nach wie vor abzuwarten.

Mehr zum Thema – Gegen Dämonisieren der Taliban und das deutsche Hängen am US-Rockzipfel – Afghanistan-Experte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team