Kurzclips

Lawrow zur militärischen Einkreisung Russlands: "Die NATO hat bösartige Pläne"

Russlands Außenminister Sergei Lawrow hat sich am Dienstag zur NATO und ihrer Aufrüstung vor den russischen Grenzen geäußert. Er erinnerte daran, dass das westliche Militärbündnis in den 90ern versichert hat, sich nicht gen Osten auszudehnen.

Seitdem sind Polen, Tschechien, Ungarn, Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, Albanien und Kroatien, Montenegro und Nordmazedonien dem Militärbündnis beigetreten. Da der Militärblock seine Ausdehnung im ehemaligen sowjetischen Raum trotz der vielen Protestnoten aus Russland nicht einstellt, schlussfolgerte Lawrow, dass die NATO "bösartige Pläne in Bezug auf die Russische Föderation" habe. "Ich würde mich gerne irren", so der Minister weiter.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team