Kurzclips

Weißrussland: Nach Suizidversuch im Gerichtssaal – Aktivist Latypow in medizinischer Behandlung

Der weißrussische Oppositionsaktivist Stepan Latypow hat sich am Dienstag während einer Anhörung im Sowjetski Bezirksgericht in Minsk mit einem Stift in den Hals gestochen. Kurz darauf wurde Latypow in einem Krankenwagen abtransportiert.

Der weißrussische Oppositionsaktivist Stepan Latypow hat sich am Dienstag während einer Anhörung im Sowjetski Bezirksgericht in Minsk mit einem Stift in den Hals gestochen.

Kurz darauf wurde Latypow in einem Krankenwagen abtransportiert. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation "Wjasna" wurde der Aktivist in ein künstliches Koma versetzt.

Stepan Latypow war im vergangenen September in Minsk festgenommen worden, weil er während eines Protestes versucht hatte, die Entfernung eines regierungskritischen Graffitis zu verhindern.

Der in Polen lebende Oppositionspolitiker und ehemalige weißrussische Präsidentschaftskandidat Andrej Sannikau bezeichnete auf Twitter den Suizidversuch von Latypow als "Verzweiflungstat".

Der Aktivist sei lange „geschlagen und gefoltert“ worden, so Sannikau. Stepan Latypow wurde des Betrugs, des Schürens von Unruhen und des Widerstands gegen die Polizei angeklagt. Latypow hat die Anschuldigungen bestritten.

In Weißrussland kam es nach den Präsidentschaftswahlen im August letzten Jahres zu Massendemonstrationen gegen die Regierung.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team